- Bildquelle: picture alliance / dpa Themendienst | Mascha Brichta © picture alliance / dpa Themendienst | Mascha Brichta

Die Ur-Insekten nisten sich ganz schnell in der Wohnung ein und können ganz schön nervig sein. Sie werden teilweise auch "Zuckergast" genannt, weil sie sich wahnsinnig gerne von Zucker und Stärke ernähren. 

Video: So wirst du Silberfischchen ohne Chemie los

Hier fühlen sich Silberfischchen wohl

Silberfischchen lieben es warm und feucht! Genau deshalb haben sie im Sommer Hochsaison. Am wohlsten fühlen sie sich bei Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad und einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit von 80 bis 90 Prozent. 

Die kleinen sechsbeinigen Insekten verstecken sich tagsüber gerne in dunklen Spalten, Ritzen, Löchern oder unter Möbelstücken und kommen meistens nachts hervor. Deshalb bleiben sie auch oft lange unentdeckt. Außerdem lieben sie es feucht und sind deshalb meistens im Bad oder im Keller zu finden.

Silberfischchen: Wie kommen sie in die Wohnung? 

Eigentlich bevorzugen Silberfischchen die Rohre und Kanäle einer Wohnung oder des Hauses. Wenn bei dir jedoch in der Wohnung oder im Haus die Temperaturen steigen und eine hohe Luftfeuchtigkeit, beispielsweise durch schlechtes Lüften herrscht, ziehen Silberfischchen liebend gerne auch bei dir Zuhause ein. 

Wovon ernähren sich Silberfischchen?

Silberfisch auf Buch
Silberfisch angezogen von altem Buch © Leonid Eremeychuk

Silberfischchen bevorzugen stärkehaltige Stoffe, wie sie zum Beispiel in Fotoalben, Bucheinbänden, Klebstoff aber auch in Zucker zu finden sind. Eine weitere Nahrungsquelle sind alte Hautschuppen und Hausstaubmilben, daneben Stoffe, wie Baumwolle, Seide, Papier, Kunstfasern und sogar Schimmelpilze, die von den Silberfischchen besonders geliebt werden. 

Silberfischchen bekämpfen: Ist das wirklich nötig? 

Erstmal: Silberfischchen zu töten ist eigentlich erstmal nicht zwingend nötig, da sie keine Krankheiten übertragen und ungefährlich sind. Zuerst solltest du also auf ein richtiges Lüftungsverhalten achten und (falls vorhanden) Schimmelpilz entfernen. Der ist im Übrigen viel gesundheitsschädlicher als die Silberfischchen selbst. In der Küche solltest du unbedingt Kekse, Mehl oder andere stärkehaltige Lebensmittel luftdicht verschließen. Fotoalben, Bucheinbände und Co. wenn möglich ebenfalls verstauen. Wer Haustieren hat: Futternäpfe nicht zu lange oder über Nacht offen stehen zu lassen. 

Silberfischchen schnell loswerden: Diese Hausmittel helfen

Hausmittel eignen sich am besten bei einer kleinen Anzahl von Silberfischchen. Sie sind vergleichsweise günstig, frei von Schadstoffen und damit auch ungefährlich für Menschen und Haustiere. Auch den Insekten schaden sie damit am wenigsten: Die Hausmittel töten die Silberfischchen nicht, vertreiben sie lediglich aus deinen vier Wänden.

Erstmal solltest du das Nest aufsuchen. Hast du es einmal gefunden, können diese Hausmittel zum Einsatz kommen:

  • Lavendel: Der Geruch von Lavendel wird Silberfischchen ganz schnell vertreiben, denn er wird von den Silberfischchen als sehr unangenehm empfunden.
  • Selbstgebastelter Köder: Auch ein selbstgebastelter Köder kann die lästigen Mitbewohner ganz schnell vergraulen. Man muss lediglich ein Küchenpapier mit Zucker oder Honig beschmieren und über Nacht liegen lassen. Die Tiere werden sich - von der Süße angezogen - am nächsten Tag auf dem Küchenpapier tummeln und sie können das Papier samt Silberfischchen entsorgen.

Silberfischchen loswerden: Biologische Alternative

Wenn die Hausmittel nichts mehr helfen, kann man auch zu einer biologischen Alternative greifen. Diese wird für die Silberfischchen ein ziemlich sicheres K.-o. bedeuten! 

Biologische Fallen findet man entweder online oder im Fachhandel. Dort werden zum Beispiel Falle oder Köder angeboten. Diese beinhalten eine Kombination aus bestimmten Giftstoffen und Silberfischchen-Nahrung, die unweigerlich zum Tod der Tiere führt.