Steckbrief:

  • 46 Jahre, verheiratet und Mutter
  • Expertin für Menschenkenntnis und Potentialanalyse
  • Autorin zum Thema Menschenkenntnis und Stresskompetenz

Dr. Eva Brandt ist promovierte Diplom-Pädagogin mit Schwerpunkt Psychologie und absolvierte eine systemische Coachingausbildung. 1999 hat sie sich mit einem Seminarinstitut für Unternehmensberatung selbstständig gemacht. Als Expertin für Menschenkenntnis und Potentialanalysen trainiert und coacht sie seit 20 Jahren Führungskräfte und Manager. Sie entwickelte ein patentiertes Verfahren zur Stresskompetenz und erhielt den Teaching Award des ZfU in Gold.
Kenntnisse der Psychoanalyse und die Expertise der Körpersprache wurde der Doktorin der Pädagogik bereits in die Wiege gelegt. Aufgewachsen in einem Pyschologenhaushalt ist sie stets mit dem Thema in Berührung gekommen und konnte früh ihre Sinne schärfen.
Dr. Eva Brandt analysiert ihr Gegenüber innerhalb von Sekunden, um einen Klienten einschätzen zu können. Oftmals reicht ihr schon ein Foto aus, um eine erste Einschätzung der Person abgeben zu können. In einem persönlichen Gespräch kann sie die komplette Bandbreite der Persönlichkeit lesen. Es ist unmöglich der 46-Jährigen etwas vor zu machen.
Durch die langjährige Erfahrung in der Analyse von Menschen, bringt Dr. Eva Brandt sehr gute Voraussetzungen für UNGELOGEN – DAS EHRLICHSTE GESPRÄCH EURES LEBENS mit.

Ihre Methode:

Dr. Eva Brandt kann sich in den ersten zehn Sekunden ein Bild ihres Gegenübers machen.
Durch Gestik und Augenbewegungen, wie durch die Körpersprache des Gegenüber und auch Makroausdrücke im Gesicht, bewertet und erkennt Dr. Eva Brandt sofort, ob jemand die Wahrheit sagt oder lügt. Hier unterscheidet sie zwischen einer sozialen und der direkten Lüge. Lügt ihr Gegenüber, um den anderen zu schaden oder zu schützen?
Zu ihren Stärken zählt insbesondere offen und direkt zu Kommunizieren, ihrem Gegenüber auf Augenhöhe zu begegnen und so jede Lüge zu entlarven.
Die theoretische Funktionsweise eines Polygraphen ist ihr geläufig, hat diese jedoch noch nie angewandt und ist gespannt, wie dadurch ihre Arbeit noch unterstützt werden kann.