Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Wegen Corona: Könnten Sommerferien verschoben werden?

08.04.2020 • 17:51

Unter der aktuellen Coronakrise leidet vor allem die Tourismusbranche. Um Schlimmeres zu verhindern, schlägt der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern nun sogar vor, die Sommerferien nach hinten zu verschieben.

Die Corona-Krise hat Auswirkungen auf die Wirtschaft. Viele Zweige leiden massiv unter den Einschränkungen und den Einbußen, die sich daraus ergeben. Vor allem die Tourismusbranche ist davon betroffen. Die Ausbreitung der Lungenkrankheit COVID-19 brachte das Reisegeschäft in Deutschland zum Erliegen. Wann in Bezug auf die Urlaubsplanung wieder Normalität einkehrt, ist unklar. 

Lösungsvorschlag für die Tourismusbranche 

Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern hat einen Lösungsvorschlag, um die finanziellen Einbußen zu senken: Die Sommerferien sollen von den Monaten Juni und Juli auf August und September verschoben werden. 

In diesem Zeitraum seien voraussichtlich wieder mehr Räume für die Ferien- und Freizeitgestaltung freigegeben, wie Tobias Woitendorf, der Geschäftsführer des Landestourismusverbands gegenüber der dpa erklärt. 

Wann starten die Bundesländer in die Sommerferien? 

Die Bundesländer starten versetzt in die großen Ferien: 

  • In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen beginnen die diesjährigen Sommerferien regulär Ende Juni. 
  • Anfang Juli folgen Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. 
  • Mitte Juli geht es mit Bremen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Niedersachen weiter. 
  • Die Schlusslichter bilden Baden-Württemberg und Bayern Ende Juli. 

Komplett aufgeben wolle man das Jahr 2020 auf keinen Fall, so Bernd Buchholz, der Wirtschaftsminister von Schleswig-Holstein zur dpa. "Ich glaube, dass das für den Inlands-Tourismus sehr wohl eine sehr gute Wiederbelebung auch schon in diesem Jahr bedeuten kann." 

Zum Appell, die Sommerferien zu verschieben, gibt es noch keine öffentliche Stellungnahme der Bundesregierung.