Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Rätsel um Horror-Bucht gelöst: Darum werden an diesem See immer mehr Füße angespült

15.07.2022 • 16:15

Grauenhafte Funde an kanadischen Stränden sorgen für Entsetzen: Innerhalb der letzten Jahre wurden fünfzehn menschliche Füße angeschwemmt. Doch was hat es mit diesem Horrorphänomen auf sich?

Rätsel um Horror-Bucht gelöst: Darum werden an diesem See immer mehr Füße angespült

Da sitzt man am Strand und denkt an nichts Böses – und dann wird plötzlich ein menschlicher Fuß angespült. Was wie der absolute Horror klingt, ist gleich mehreren Menschen in Kanada widerfahren. Seit 2007 wurden an der Salischen See, einem Küstengebiet zwischen Vancouver Island und dem US-Bundesstaat Washington, insgesamt 15 stark verweste, menschliche Füße angeschwemmt. Das Grusel-Phänomen sorgte bei Behörden und Anwohnern für die wildesten Spekulationen.

Aliens oder Serienkiller? Horrorfüße in Kanada sorgten für Verschwörungstheorien

Ist ein Serienkiller auf dem Vormarsch, der seinen Opfern den Fuß abtrennt? Ist ein Schiff mit illegalen Einwanderern vor der Küste gesunken, ohne dass es jemand mitbekommen hat? Und warum werden nur die Füße der mysteriösen Toten angeschwemmt? Selbst Aliens wurden ins Spiel gebracht. Wie "National Geographic" berichtet, wurde das Horrorrätsel um die Salische See nach Jahren des Kopfzerbrechens gelöst.

Forscher finden Erklärung für das Gruselphänomen an den kanadischen Stränden

Die Gemeinsamkeit fast aller angespülten Füße? Sie waren alle mit leichten Sneakern bekleidet. Und genau das ist der springende Punkt. In extrem tiefen Gewässern tauchen versunkene Leichen oft nie wieder auf, weil der hohe Wasserdruck der Bildung von Gasen im verwesenden Körper entgegenwirkt – so bleibt der Rumpf oft am Meeresgrund zurück. Die Gliedmaßen werden mit der Zeit jedoch fragiler, zum einen durch den natürlichen Verwesungsprozess, zum anderen, weil sie von verschiedenen Meeresbewohnern wie Krabben, Langusten & Co. verspeist werden.

Wie eine zuvor vom Canadian Police Research Centre mithilfe von in Gewässern versenkten Schweinekadavern durchgeführte Studie ergab, bevorzugen besagte Meerestierchen als Nahrungsquelle vor allem Muskelbänder und andere Bindegewebsarten – und damit genau die Art Gewebe, sie sich um unsere Fußknöchel befindet. Aufgrund der leichten Materialien, die in Sneakern verarbeitet werden, treibt der abgetrennte Fuß schließlich wieder an die Wasseroberfläche und schließlich an den Strand. Damit gibt es, wie für die meisten Gruselgeschichten, auch für die Horrorfüße aus Kanada eine wissenschaftliche Erklärung.

Weitere Videos