Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

"Kommen Sie nach Kiew!": Die Klitschko-Brüder richten Appell an Religions-Oberhäupter

05.03.2022 • 22:12

In einer Video-Botschaft richtet Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko gemeinsam mit seinem Bruder Wladimir das Wort an den Papst und weitere geistliche Oberhäupter.

Seit Tagen wird die ukrainische Hauptstadt von russischen Truppen beschossen. In einer Video-Botschaft richtet Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko gemeinsam mit seinem Bruder Wladimir das Wort an den Papst und weitere geistliche Oberhäupter.

Klitschko-Brüder richten in Videobotschaft Wort an Religionsoberhäupter

"Kommen Sie nach Kiew und zeigen Ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk", fordert Box-Legende Wladimir Klitschko in einem auf Instagram veröffentlichten Video. Sein Bruder Vitali steht dabei neben ihm.
"Das Drama, das sich gerade in der Ukraine abspielt, stellt den Begriff der Menschlichkeit infrage", sagt er weiter auf Englisch. "Was im Herzen Europas geschieht, berührt das Herz aller Bewohner des Planeten, die die Gerechtigkeit und die Werte des Guten lieben. Unabhängig von ihrer Herkunft oder Religion."
Klitschkos Appell richtet sich "ausdrücklich an die geistlichen Führer der Welt, Stellung zu beziehen". "So möchte ich Papst Franziskus, Ahmed Mohammed, Ahmad al Tayyib, Dalai Lama, den Oberrabbiner von Israel David Baruch Lau und Patriarch Kyrill I. einbinden und sie einladen nach Kiew zu kommen, um ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk zu zeigen."

Klitschko-Brüder im Interview: Werden in Kiew bleiben und kämpfen

Denn Einigkeit sei der Schlüssel zur Freiheit, beendet Bürgermeister Vitali die Videobotschaft. In einem Interview mit der "Welt am Sonntag" gaben die Brüder bekannt, dass sie weiterhin in Kiew bleiben und gegen die russischen Truppen kämpfen werden. "Wir bleiben hier", bekräftigte Vitali.

Weitere Videos