Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

In deutschem Landkreis: Infektion mit dem Borna-Virus nachgewiesen

16.08.2022 • 16:02

Im Landkreis Rottal-Inn in Niederbayern ist eine Infektion mit dem Borna-Virus an einem Menschen nachgewiesen worden.

Im Landkreis Rottal-Inn in Niederbayern ist eine Infektion mit dem Borna-Virus an einem Menschen nachgewiesen worden. Aufgrund der potenziellen Lebensgefahr durch das Virus wird die infizierte Person aktuell in einem Krankenhaus behandelt. Das berichtet der Landkreis auf der offiziellen Website "rottal-inn.de". Details zum aktuell vorliegenden Fall seien laut dem Bericht bislang nicht bekannt.
Wie das Landratsamt Rottal-Inn mitteilt, sind in Deutschland bislang rund 40 Infektionen mit dem BoDV-1-Erreger bekannt, rund 90 Prozent davon in Bayern. Erst Anfang August war bekannt geworden, dass eine Frau aus dem Landkreis Altötting an dem Borna-Virus gestorben war.

Das sind die Symptome des Borna-Virus

Das sogenannte klassische Borna-Virus löst eine Hirnentzündung aus, die in nahezu allen Fällen tödlich endet. Überlebende behalten meist schwerste Folgeschäden. 2021 waren nach Angaben des bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) deutschlandweit sieben Infektionen bekanntgeworden, davon fünf in Bayern.
Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung ist extrem unwahrscheinlich. Einziger bekannter Wirt des Erregers ist die Feldspitzmaus. Denkbar ist, dass sich der Mensch über den direkten Kontakt mit der Spitzmaus oder ihren Ausscheidungen infizieren könnte.

Weitere Videos