Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Experte dämpft Hoffnung: Omikron nicht die letzte Variante

21.01.2022 • 09:22

Vielerorts wuchs zuletzt die Hoffnung, dass mit der Omikron-Variante des Corona-Virus die Pandemie endet und der Übergang in einen endemischen Zustand gelingt. Diese Hoffnung dämpft nun ein deutscher Wissenschaftler.

Experte dämpft Hoffnung: Omikron nicht die letzte Variante
Vielerorts wuchs zuletzt die Hoffnung, dass mit der Omikron-Variante des Corona-Virus die Pandemie endet und der Übergang in einen endemischen Zustand gelingt. Diese Hoffnung dämpft nun ein deutscher Wissenschaftler.
Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor Hygienezentrum Bioscientia, stellt gegenüber RTL klar: "Der Wunsch von uns allen, dass Omikron unsere letzte böse Überraschung von Corona ist, das müssen wir leider verwerfen. Wir werden ganz sicher noch andere Varianten sehen."
Dies sei aufgrund der Tatsache zu erwarten, dass erst 60 Prozent der Weltbevölkerung geimpft seien. So könnten uns nach einem coronaärmeren Sommer im Herbst wieder steigende Fallzahlen bevorstehen. Deswegen fordert Zinn die baldige Einführung der Impfpflicht:

 Impfpflicht mit „aller Macht vorantreiben“

"Da wird noch was kommen. Und insofern müssen wir diese Impfpflicht jetzt mit aller Macht vorantreiben, um wirklich für den Herbst vorbereitet zu sein, andere Varianten abfangen zu können und die Bevölkerung großflächig zu schützen“.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Einführung der Impfpflicht für April oder Mai in Aussicht gestellt.

Weitere Videos