Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Mitten im Krieg: Ein Augenzeuge berichtet von seiner Angst und den Angriffen auf Kiew

Staffel 2022Episode 53825.02.2022 • 05:30

Der Krieg in der Ukraine hält die ganz Europa in Atem. Als in der Nacht die ersten russischen Bomben explodieren, ist Torben Petersen mittendrin. Der Deutsche war vor vier Wochen für einen IT-Job in der Nähe von Kiew in die Ukraine gekommen. Wie viele weitere Zivilisten findet er sich plötzlich mitten im Kriegsgebiet wieder. Im Interview mit dem Sat.1 Frühstücksfernsehen berichtet der Augenzeuge von Angst, Fluchtgedanken und Ungewissheit.

Putins Krieg gegen die Ukraine, eine Übersicht

In der Nacht zum 24. Februar 2022 startet Russlands Präsident Putin einen Angriffskrieg auf die Ukraine. Mehrere ukrainische Städte melden Raketenangriffe und Explosionen. Der ukrainische Präsident Selenskyj ruft den Kriegszustand aus. Die Kämpfe erstrecken sich über das ganze Land und betreffen nicht nur die pro-russichen Separatistengebiete im Osten des Landes, in denen es bereits seit 2014 zu andauernden Konflikten kam. Inzwischen haben über 4 Millionen Ukrainer das Land verlassen und sind in europäische Nachbarstaaten geflohen. Weltweit ist die Solidarität mit der Ukraine ist groß. NATO und EU haben umfangreiche Sanktionen gegen Russland beschlossen.

"Ich kann hier nicht weg", wieso Zivilisten wie Torben im Krieg festsitzen

Viele Zivilisten wie der Deutsche Torben Petersen sitzen nun in ukrainischen Städten fest. Das Benzin wird knapp und das den umkämpften Städten können sie teilweise nicht fliehen. Petersen verschanzt sich derweil im Keller. Seiner Familie in Deutschland kann er die aktuelle Situation nur schwer erklären. Die drängenden Fragen seines jüngsten Sohnes, wann er nach Hause kommen, vermischen sich mit der Ungewissheit wie es in den nächsten Tagen weitergeht.

Bomben in Kiew: Der Krieg um die Hauptstadt der Ukraine

Während der Konflikt im Osten der Ukraine seit Jahren präsent ist, hat mit den Angriff in auf die Hauptstadt niemand gerechnet. Der deutsche IT-Spezialist Torben Petersen befindet sich nur wenige Kilometer von dem Militärflughafen entfernt, der in der Nacht ins Visier des russischen Militärs geraten ist. Der Augenzeuge berichtet von einer unruhigen Nacht: Stromausfälle, Bombeneinschläge und Kälte hielten ihn wach. In der Bevölkerung brechte Panik aus. Petersen versucht einen klaren Kopf zu behalten, sich abzulenken. Zwischendurch sei es manchmal ein paar Stunden ruhig, dann fällt die nächste Bombe und holt ihn in die Realität zurück.

Weitere Videos