- Bildquelle: Adobe Stock © Adobe Stock

Zutaten fürPortionen

250 gWeizenmehl
40 mlWasser
4 Eier
0 ,5 TLSalz
50 gBergkäse
75 gEmmentaler
2 Zwiebeln
100 gButter
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Kochzeit: 20 Minuten
Insgesamt: 50 Minuten

Das Original Allgäuer Käsespätzle Rezept

Für den originalen Allgäuer Käsespätzle-Geschmack bitte nicht zu Fertigprodukten greifen. Denn auch die Spätzle lassen sich ganz leicht selber machen.

Das Mehl in eine große Schüssel geben, in der Mitte ein Loch eindrücken und die Eier dort hineingeben. Salzen und mit Wasser zu einem zähen Teig schlagen. Den Teig ruhen lassen und in der Zwischenzeit die beiden Käsesorten mit einer Reibe reiben und vermischen. Die Zwiebeln schneiden und in der Hälfte der Butter kross braten. 

Dann Wasser zum Kochen bringen und den Spätzleteig durch eine Spätzlereibe oder einen anderen Hobel ins kochende Wasser tropfen lassen. Wenn die Spätzle an die Oberfläche steigen mit einer Schaumkelle herausfischen. Die übrige Butter in einer großen Pfanne zergehen lassen und abwechselnd Spätzle und geriebenen Käse übereinander schichten. Zum Schluss die gebratenen Zwiebeln über die Kässpatzen streuen. Wer mag serviert dazu einen kleinen gemischten Salat. 

Schnelle Allgäuer Käsespätzle in wenigen Minuten

Keine Zeit, aber mächtig Hunger auf deftige Käsespätzle? Dann dürfen es auch mal die Fertig-Spätzle aus dem Kühlregal sein. Nach Packungsanleitung zubereiten und dann mit frisch geriebenem Käse in der warmen Pfanne schichten, mit Röstzwiebeln garnieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 

Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Die knusprigen Röstzwiebeln bilden den perfekten Kontrast zu den cremigen Käsespätzle und runden das Gericht geschmacklich ab. Auch hier hast du die Wahl, die Zwiebeln selbst zu rösten oder zum Fertigprodukt zu greifen. Selbstgemacht schmecken auch Röstzwiebeln am besten. 

Welcher Käse für Käsespätzle?

Traditionell werden Käsespätzle mit Emmentaler und Bergkäse zubereitet. Hier gibt es allerdings auch regionale Varianten mit Sauerkäse, Räßkäse oder Limburger. Wichtig ist vor allem, dass der Käse schön weich zerfließt und Fäden zieht.