- Bildquelle: Zoonar Elmar Gubisch © Zoonar Elmar Gubisch

Achtung vor den Eisheiligen im Mai!

Die Eisheiligen sind ein nervenaufreibendes Datum für alle Gärtner. Oftmals gibt es Mitte Mai einen Kälteeinbruch, der den Tagen vom 11. bis 15. Mai ihren Namen beschert. Empfindliche Pflanzen brauchen an diesen Tagen besonderen Schutz. Kübelpflanzen beispielsweise können Sie nachts zu den Zimmerpflanzen ins Haus stellen. Haben Sie schon kälteempfindliche Pflanzen in Ihre Beete gesetzt, empfiehlt es sich, diese in der Nacht mit einer Plane abzudecken, um sie vor Frost zu schützen.

Im Clip: Die Eisheiligen kommen

Gemüse pflanzen, pflegen und schützen

Sobald die Eisheiligen vorüber sind, können Sie Paprika, Tomaten, Zucchini etc. problemlos in Ihr Beet pflanzen. Zwar haben Gurken bereits im Mai Saison, es empfiehlt sich jedoch diese und auch Kürbisse erst Ende Mai oder sogar im Juni auszusäen. Die bereits ausgesäten Salate sollten Sie nun mit entsprechenden Netzen und Vlies vor schädlichen Fliegen schützen. Haben Sie Beeren wie Himbeeren, Brombeeren oder Jostabeeren im Garten, ist jetzt die Zeit, sie mit Kompost zu versorgen und zu mulchen. Die vorjährigen Ruten sollten eingekürzt und angebunden werden. Tatsächlich haben nun auch schon einige Gemüsesorten Saison. Viele der Salate können jetzt verzehrt werden.

Blumen pflegen und schützen

Da gerade die winterharten Pflanzen über den Winter viele der notwendigen Nährstoffe verbraucht haben, müssen diese bei der Gartenarbeit im Mai wieder aufgefüllt werden. Auch die frisch keimenden Pflanzen werden Ihnen die Unterstützung danken. Ab Mai können Sie übrigens viele Pflanzen auch ohne Vorziehen säen. Eine Blumenwiese für die Bienen wäre zum Beispiel eine schöne Idee.

Der Boden ist mittlerweile so aufgewärmt, dass es sich anbietet, Rindenmulch, Holzhäcksel oder Rinderkompost auf den Beeten zu verteilen. Diese Schicht schützt den Boden vor Feuchtigkeitsverlust, versorgt ihn mit Nährstoffen und reduziert das Wachstum von Unkraut. Besonders ratsam ist es, davor den Boden mit Holzspänen zu betreuen, da die Mulchschicht viel Stickstoff bindet, der sehr wichtig für das Pflanzenwachstum ist. Denken Sie bei der Gartenarbeit im Mai auch daran, nun mit dem Gießen zu beginnen, da es schon sehr heiße Tage geben kann.

Außerdem ist es an der Zeit, Ihre Sträucher und Hecken zu schneiden. Große Sträucher wie Flieder, Hibiskus und Goldregen pflegen Sie optimal, indem Sie die Zweige direkt am Ansatz der Pflanzen entfernen, damit jüngere Triebe nachwachsen können.

Gartenarbeit im Mai: Auch der Rasen braucht nun Pflege

Der Mai ist der richtige Zeitpunkt für eine intensive Rasenpflege. Nachdem Sie ihn von jeglichem Unkraut befreit haben, sollten Sie Ihren Rasen mähen. Verpassen Sie ihm anschließend eine ordentliche Düngerkur. Übrigens: Ist Ihre geplante Grünfläche noch karg, ist der Mai der optimale Monat, um Rasen zu säen. Gießen Sie ihn dreimal die Woche, damit Ihr Garten schon bald in sattem Grün erstrahlt. Wenn Sie diese Tipps beachten, haben Sie die optimalen Startbedingungen für den Sommer geschaffen.

Auch interessant: Blumenwiese in 4 Schritten anlegen und Saisonkalender Mai: Dieses Gemüse kann jetzt geerntet werden