Kevin auf einen Blick:

Kevin Kuske Shooting
Kevin Kuske  © Fotograf: Marc Rehbeck
Vorname Kevin
Nachname: Kuske
Geburtstag: 04.01.1979
Alter: 39
Größe: 196 cm
Beziehungsstatus: ledig
Kinder: keine Kinder
Instagram: @kevin_kuske
Facebook: -
Trivia:  Sein Training hat Kevin in den letzten sechs Jahren seiner Karriere stets selbst gestaltet. Übrigens war auch sein Bruder, Lucas Kuske, bis 2009 Bobsportler.

Wird der vierfache Olympiasieger auch bei "Dancing on Ice" den Sieg holen?

Kevin Kuske muss seinen Sportsgeist nicht mehr beweisen – das hat er in der Vergangenheit schon mehrfach getan. Der ehemalige Bobsportler hat als Anschieber in den Bobteams von André Lange, Thomas Florschütz, Maximilian Arndt und Nico Walther allein vier Goldmedaillen bei Olympischen Winterspielen geholt. Dazu kommen noch zweimal Silber und diverse Siege bei Welt- und Europameisterschaften. Insgesamt gewann Kevin Kuske 16 Gold-, 15 Silber- und neun Bronzemedaillen.
Kevin stammt aus einer Leistungssportlerfamilie, wird deshalb schon früh von seinen Eltern, einem ehemaligen DDR-Jugendmeister im Speerwerfen und einer ehemaligen Hürdensprinterin der DDR-Spitzenklasse, an den Leistungssport herangeführt. Er beginnt seine sportliche Karriere in der Leichtathletik als Sprinter und gewinnt als Schlussläufer der 4-mal-100-Meter-Staffel bei den Juniorenweltmeisterschaften 1998 in Frankreich Bronze. Nach einer Verletzung muss Kevin Kuske sich allerdings aus dem Kader zurückziehen. Doch das hält den mittlerweile 39-Jährigen nicht auf. Stattdessen startet er 1999 seine goldene Karriere als Bobfahrer.

Für den Anschieber hagelt es Gold

Zwischen 1999 und 2018 wird das Kraftpaket (196 cm / 120 kg) nicht nur zum erfolgreichsten deutschen Bobsportler, sondern auch zum erfolgreichsten Bobsportler der Olympiageschichte. 2006, 2007 und 2008 wird Kevin zum Sportler des Jahres gewählt. Für seine sportlichen Leistungen erhält er das Silberne Lorbeerblatt. Der Sportsoldat gilt als einer der schnellsten Anschieber im Bobsport. Für eine Strecke von 30 Metern braucht der Athlet gerade einmal 3,69 Sekunden und ist damit schneller als Weltrekordhalter und Sprinter Usain Bolt, der 2008 in Peking im 100-Meter-Sprint der Männer für die gleiche Strecke 0,09 Sekunden mehr benötigte.
Unmittelbar nach den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang gibt Kevin Kuske das Ende seiner aktiven Karriere bekannt. Nach zwanzig Jahren Sport will er seinem Körper etwas Ruhe gönnen und beginnt ein Sportstudium. Doch die Füße ganz still halten kann die Sportlegende auch nach dem Abschied vom Bobsport nicht wirklich, denn die nächste Challenge wartet schon auf den Sportler: "Dancing on Ice".
Sportlichkeit kann der Athlet schon einmal zu seinen Attributen zählen. Dazu kommt noch, dass der gebürtige Potsdamer sich als Bobsportler natürlich auch mit Wintersportarten auskennt. Da ist es ja quasi nur ein naheliegender Schritt, dass sich Kevin nach Beendigung seiner aktiven Karriere nun an eine ganz andere wintersportliche Herausforderung wagt: Bei "Dancing on Ice" will der Sportler beweisen, dass er nicht nur ein hervorragender Anschieber beim Bobsport ist, sondern auch die Eleganz und Hingabe besitzt, auf Schlittschuhen zu überzeugen.