Teilen
Merken
AKTE

Steigender Brotpreis: Das kostet Brot selber backen

Staffel 2021Episode 4119.10.2021 • 22:15

Brot als einfacher und vor allem günstiger Snack - das war einmal! Die Brotpreise in Bäckereien und in Supermärkten explodieren durch die stark steigenden Getreidepreise. Laut Experten könnte ein Brötchen bald schon mehr als einen Euro kosten. Das stellt viele Verbraucher vor die Frage: Brot selber backen oder kaufen, was ist billiger? Ob klassisch aus Mehl, Hefe, Wasser und Co., unter Zuhilfenahme einer Fertigbackmischung oder doch die bequeme Variante vom Bäcker - akte. macht den Test und kommt zu einem spannenden Preisvergleich!

Brot selber backen: Das kostet ein selbstgemachtes Brot

Ein Brot selber zu backen, bringt einiges mit sich. Dem immer frischen Brot ganz nach dem individuellen Geschmack steht einer hoher Aufwand entgegen. Zutaten kaufen, die Zubereitung des Teiges, das Backen des Brotes und der Abwasch am Ende verlangen einiges an Zeit. Doch was kostet ein selbstgebackenes Brot am Ende wirklich und lohnt sich der Aufwand, um Geld zu sparen? 

Einfaches Brotrezept: Das Kosten die Zutaten

Wer ein Brot selber backt, um günstiger zu essen, muss die Preise der einzelnen Zutaten im Auge behalten. Denn da die Zeit, die zum Brotbacken verwendet wird, nichts kostet, ist es die Summe der Kosten aller Zutaten, die den Preis eines selbstgebackenen Brotes bestimmt. Und auch hier gibt es Unterschiede, denn die Preise schwanken nicht nur je nach Supermarkt oder Discounter, sondern auch durch die Qualität der gekauften Zutaten. Bio, Vollkorn und Co. kosten mehr, als reguläres Weizenmehl aus nicht biologischem Anbau. 

Um zu testen, wie günstig ein Brot selber zu machen ist, wird der Preis eines einfachen Weizenbrotes betrachtet. Für dieses Weizenbrot werden folgende Zutaten benötigt:

  • 500 g Weizenmehl
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1 Tüte Trockenhefe

Die meisten Zutaten können nur in größeren Mengen gekauft werden. Wichtig ist es also, die Kosten des Einkaufes nur anteilig in den Preis eines einzelnen selbst gemachten Brotes mit einzurechnen. Während ein Kilogramm 550 Weizenmehl ca. 0,79 Euro kostet, fließen davon nur 0,40 Euro in ein Brot mit ein, da nur die Hälfte des gekauften Mehls benötigt wird. Die Kosten für das einfache Weizenbrot sind also folgende:

Weizenmehl 0,40 Euro
Wasser 0,01 Euro
Olivenöl 0,09 Euro
Salz 0,02 Euro
Zucker weniger als 0,01 Euro
Trockenhefe 0,26 Euro

Das kostet ein selbstgemachtes Laib Brot

Die Zutaten eines Weizenbrotes kosten also insgesamt um die 0,79 Euro - ein Preis, der bei keinem Bäcker zu finden ist. Doch für die vollständigen Kosten eines selbst gebackenen Brotes sollte die Rechnung noch weiter gehen, denn der Teig des günstigen Brotes muss noch gebacken werden. Ein Backofen verbraucht bei 180 Grad mit Ober- und Unterhitze ca. zwei Kilowattstunden pro Stunde Backzeit. Das verursacht Kosten von rund 0,32 Euro. Da das Weizenbrot eine Backzeit von 40 Minuten bei sonst gleichbleibenden Bedingungen hat, entstehen hier zusätzliche Kosten von 0,21 Euro. Das Brot kostet fertig also 1,00 Euro. 

Der Brotpreis von 1,00 Euro liegt ebenfalls weit unter den Preisen von Bäckern und Supermärkten. Wer gleich mehrere Brote auf einmal backt, spart sogar noch einmal, denn der Backofen muss nur einmal heizen. 

Brotpreise beim Bäcker

Die einfachere Variante, an ein leckeres Brot zu kommen, ist der Gang zum Bäcker oder Supermarkt. Eine große Auswahl und ein geringer Eigenaufwand machen diese Alternative so verlockend. Der große Haken: Die Brote vom Bäcker kosten häufig zwischen 1,50 Euro und 3,50 Euro und sind nicht selten kleiner als die selbstgebackene Variante. Durch die steigenden Getreidepreise stehen Brot, Brötchen und weitere Backwaren zudem in Verdacht, weiterhin im Preis zu steigen. 

So viel kostet ein Brot mit Fertigbackmischung

Ein Brot selber zu backen liegt nicht jedem. Wer trotzdem nicht auf die teuren Brote vom Bäcker zurückgreifen möchte, der versucht sich am besten an einer Brotbackmischung. Hier gehen sowohl die Preise, als auch die zusätzlich benötigten Zutaten weit auseinander. Während auch hier Bio-Produkte und Co. teurer sind und so preislich genau zwischen dem selbstgebackenen Brot und der Alternative vom Bäcker liegen, gibt es einige günstige Alternativen, die preislich gleich oder sogar billiger als das selbstgebackene Brot mit eigenen Zutaten sind.

Vorsicht ist jedoch bei der Wahl der richtigen Fertigbackmischung geboten. Während einige Mischungen nur noch wenige Zutaten benötigen, um zum fertigen Brotteig zu werden, müssen in andere Brotbackmischungen noch viele Zutaten hinzugegeben werden. Diese Varianten werden durch zusätzliche Zutaten wieder teurer und übersteigen so den Preis von gänzlich selbstgebackenem Brot.

Brot selber backen oder kaufen? - Die Kosten im Vergleich 

Die Kosten von selbstgebackenem Brot, Brot vom Bäcker und einer Fertigbackmischung sind klar. Doch was muss noch beachtet werden? Lohnt es sich wirklich, ein Brot zu backen und nicht bei Bäcker, Supermarkt und Co. zu kaufen? Ein wichtiger Punkt abseits der Brotpreise ist der damit verbundene Aufwand. Während bei einem gekauften Brot, der Gang zum Bäcker ausreicht, müssen die Zutaten für selbstgebackenes Brot nicht nur gekauft, sondern auch verarbeitet werden. Einen Brotteig herzustellen, dauert dabei in der Regel zwischen 15 und 30 Minuten. Darauf folgt die Backzeit. 

Der großen Auswahl beim Bäcker steht jedoch noch größere Möglichkeiten eines selbstgebackenen Brotes gegenüber. Jede Zutat kann ganz individuell hinzugefügt oder weggelassen werden. Intoleranzen oder Sonderwünsche können so optimal mit einbezogen werden. Ob das selbstgebackene Brot gelingt, ist dabei Übungssache - lohnen tut es sich für Geldbeutel und Co. aber allemal.