Teilen
Merken
17:30 SAT.1 Bayern

Bayern: Tödlicher Borna-Virus - Frau bei Rottal-Inn infiziert

Staffel 202218.08.2022 • 17:30

In Unterdietfurt im Kreis Rottal-Inn hat sich eine Frau mit dem seltenen und tödlichen Borna-Virus infiziert. Bereits Anfang August ist ein siebenjähriger Junge aus Maitenbeth an den Folgen einer Infektion gestorben. Wichtige Infos zum Virus.

Tödlicher Borna-Virus in Bayern: Frau bei Rottal-Inn infiziert

Seltener und gefährlicher Virus in Bayern - der Borna-Virus ist schon seit über 200 Jahren bekannt. Jetzt ist die Krankheit im Freistaat wieder hoch aktuell. Allein im August gab es zwei Fälle in Bayern. 

Wie kann der Borna-Virus übertragen werden? Der bisher einzige bekannte Überträger des für Menschen lebensgefährlichen Virus ist die Feldspitzmaus. 

Aktuell liegt eine Frau aus Unterdietfurt im Landkreis Rottal-Inn infiziert im Krankenhaus. Anfang August ist ein siebenjähriger Junge aus Maitenbeth im Landkreis Mühldorf am Inn an der Krankheit gestorben.

Eine Infektion mit dem Borna-Virus ist äußerst selten. In ganz Deutschland sind bisher nur 40 Fälle bekannt. Fast alle Fälle endeten tödlich. 2018 konnte das Virus als Ursache für schwere Gehirnentzündungen nachgewiesen werden. 

Das Risiko sich zu infizieren ist in Bayern jedoch höher als in anderen Regionen Deutschlands. So meint auch Thomas Hofbauer vom Landratsamt Rottal-Inn: „Aufgrund des natürlichen Habitats der Feldspitzmaus ist die Region hier besonders betroffen. Die Feldspitzmaus ist in Teilen Süddeutschlands sowie in Österreich und in der Schweiz besonders verbreitet.“

Wie das Virus die Menschen befällt, ist aktuell noch nicht klar. Haustiere könnten hierbei eine Rolle spielen.