- Bildquelle: Pixabay © Pixabay

Anti-Aging mit Kaffee

Kaffee enthält Antioxidantien. Diese chemischen Verbindungen wirken als Radikalfänger und verlangsamen damit den Alterungsprozess. Und wo könnt ihr das Alter am besten erkennen? Natürlich an der Haut! Dank der Antioxidantien werden Hautschäden nicht nur geringer, sondern repariert. Abhängig ist diese Anti-Aging-Wirkung jedoch vom Röstgrad der duftenden Bohne. Dabei gilt: je dunkler die Röstung, desto weniger die Antioxidantien. Also greift besser zu hellen und mittleren Röstungen. Eure Haut wird es euch danken. 

Hautkrebsrisiko verringern

Doch Kaffee hat noch eine andere erstaunliche Wirkung in petto. Eine langjährige Studie des „National Cancer Institutes“ in den USA brachte zutage, dass ihr das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, um 20 Prozent senken könnt, wenn ihr Kaffee trinkt. Das gilt insbesondere für den besonders aggressiven schwarzen Hautkrebs namens malignes Melanom. Aber Achtung: Das entbindet Sie nicht davon, sich vor UV-Strahlung zu schützen, denn sie ist die Hauptursache für Hautkrebs.

Leber gut, Haut gut

Dass der Zustand der Leber unmittelbaren Einfluss auf die Haut nehmen kann, wissen vor allem Menschen, die mal an Gelbsucht litten. Beides hängt also eng miteinander zusammen. Deshalb ist es gut zu wissen, dass Kaffeetrinker bis zu 40 Prozent seltener an Leberkrebs erkranken. Koffein enthält nämlich Wirkstoffe, die das Entgiftungsorgan zum Beispiel vor einer Leberfibrose schützen. Stoffe wie Cafestol und Kahweol machen mit ihrem antioxidativen Effekt das Paket komplett.

Angeber-Fact: Durchschnittlich trinkt jeder Deutsche ganze 162 Liter Kaffee im Jahr. Damit wird in Deutschland tatsächlich mehr Kaffee als Wasser geschlürft. Pro Kopf kommen bei Letzterem jährlich nur 143,5 Liter zusammen.