- Bildquelle: Babbettesseedsofhope.com © Babbettesseedsofhope.com

#Diagnose Krebs

Im Frühjahr 2006 geben ihr die Ärzte maximal zwei Monate zu leben, zu weit fortgeschritten sei die Krebserkrankung in ihrem Knochenmark. Doch Babbette Jaquish kämpft – neun Jahre lang, bis sie am 17. November 2014 an Krebs stirbt. Insbesondere für ihren Mann Don, der sie noch wie am ersten Tag liebt, ein herber Rückschlag.

#Unglaublicher Liebesbeweis

Um seine Liebe zu seiner verstorbenen Frau zu zeigen, entschließt sich Don Jaquish, ein besonderes Projekt zu starten. Wenige Monate nach ihrem Tod sät er auf einer Fläche von insgesamt sieben Kilometern Sonnenblumen aus – der Lieblingspflanze seiner Frau. In Wisconsin sind die Felder, die Babbette ein strahlend-schönes Denkmal setzen, inzwischen in voller Blüte zu bewundern.

#Wundervolle Geste mit gutem Zweck

Die Samen der Blumen will Don Jaquish zum Verkauf anbieten. Ein Teil des Erlöses soll dabei unter anderem der Krebsforschung zu Gute kommen. Eine Idee, die Babbette Jaquish bereits vor Jahren umsetzen wollte, jedoch aufgrund ihrer Erkrankung nicht in der Lage dazu war. Nun erfüllt Don ihr den großen Wunsch und gedenkt damit einer Frau, die nicht nur Sonnenblumen liebte, sondern sich auch um das Schicksal anderer Menschen sorgte.

Angeber-Fact: Während Sonnenblumen vor allem in Nord- und Mittelamerika weit verbreitet sind, haben Biobauern hierzulande nicht sonderlich viel Erfolg mit den Pflanzen. Zwischen 1995 und 2014 fiel die Erntemenge bei Sonnenblumen von 111.000 auf 46.000 Tonnen.