- Bildquelle: AP/dpa © AP/dpa

Die polnische Tennisspielerin Iga Swiatek hat die French Open und damit den ersten Grand-Slam-Titel ihrer Karriere gewonnen. Die 19-Jährige setzte sich am Samstag im Finale in Paris gegen die Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin aus den USA mit 6:4, 6:1 durch. Noch nie zuvor hat ein Tennisprofi aus Polen in der Damen- oder Herren-Konkurrenz bei einem der vier wichtigsten Turniere den Titel geholt. Für ihren Sieg erhält Swiatek ein Preisgeld von 1,6 Millionen Euro, Kenin bekommt 850 500 Euro.

Roland-Garros-Triumph ohne Satzverlust

Die Weltranglisten-54. Swiatek schaffte als erste Spielerin seit der Belgierin Justine Henin im Jahr 2007 den Roland-Garros-Triumph ohne Satzverlust. Als Swiatek nach 1:24 Stunden auf dem Court Philippe Chatrier ihren ersten Matchball mit einer krachenden Vorhand nutzte, ging sie erst einmal in die Knie und umklammerte ihren Schläger mit beiden Händen. Sie schüttelte den Kopf, schlug die Hände vor Augen und Mund und hüpfte schließlich mit erhobenen Armen über den Platz und dankte den wenigen erlaubten Zuschauern auf dem Center Court. "Ich weiß nicht, was gerade passiert. Ich bin so glücklich, es ist einfach überwältigend", sagte Swiatek im Interview auf dem Platz, ehe sie dieses später von ihren Emotionen überwältigt abbrechen musste.

Der Teenager aus Warschau spielte in den vergangenen Wochen unbekümmert auf und beeindruckte mit aggressiver und unerschrockener Spielweise von der ersten Runde an. Schon zum Finaleinzug gratulierten unter anderem der polnische Präsident Andrzej Duda und Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski.

Swiatek gelang ein Turbo-Start

Im Endspiel gegen die Weltranglisten-Sechste Kenin gelang Swiatek schon wieder ein Turbo-Start. Schnell ging sie mit 3:0 in Führung, dominierte die Ballwechsel und entschied nach 48 Minuten den ersten Durchgang für sich. Im zweiten Satz musste sich Kenin behandeln lassen und nahm eine dreiminütige medizinische Auszeit. Offenbar nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte, hatte die 21-Jährige ihrer Kontrahentin nicht mehr genug entgegenzusetzen, so dass Swiatek ihren sensationellen Lauf durch das Turnier mit dem Titelgewinn krönte und um 16.50 Uhr die silberne Trophäe in die Höhe recken durfte.

Kommt aus Sportler-Familie

In diesem Frühjahr hat die gebürtige Warschauerin ihr Abitur gemacht, seitdem widmet sie sich ganz der Tennis-Karriere. Sie kommt aus einer Sportler-Familie: Ihr Vater Tomasz Swiatek vertrat als Ruderer die polnische Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Seoul 1988. Der Vater war es auch, der für seine Töchter die Idee mit dem Tennis hatte. "Erst spielte meine drei Jahre ältere Schwester Agata. Ich habe dabei zugeguckt und sie beneidet", erinnerte sich Iga Swiatek jüngst in einem Interview der "Gazeta Wyborcza".

Während die Schwester trainierte, habe sie mit ihrem Vater am Rande des Tennisplatzes Bälle hin- und hergeschlagen. Später sei ihr Vater immer derjenige gewesen, der sie zum Training animiert habe, selbst wenn sie als Kind öfter keine Lust hatte, sagte die French-Open-Siegerin zuletzt dem Youtube-Portal "Kanal Sportowy". Als am Samstagnachmittag die polnische Nationalhymne erklang und Swiateks Augen über dem Mund-Nasen-Schutz glänzten, waren die Mühen vergessen.