- Bildquelle: Mirabella © Mirabella

Man muss das ja noch einmal so klar sagen: „Herz an Herz“, „Nur Geträumt“ und „Boomerang“, die frühen Hits von Jasmin Wagner, die sich damals noch Blümchen nannte, war schon ziemlich irres Zeug. Und irre gut. Egal, ob man das jetzt Eurodance oder Happy Hardcore nannte, grellen Farbexplosionen in den Videos, die hochtourige BPM-Zahl und die eingängigen deutschen Texte ergaben eine tolle Kombination, die noch heute, ganz unironisch, vielen gefällt. Nach dem frühen Blümchen-Höhenflug, dem sie 2001 entwachsen war, bezirzte Wagner 2006 mit dem Album „Die Versuchung“ eine ganz andere Zielgruppe. Die Songs klangen nach 60s-Pop mit Schlager-Touch und entstanden mit dem Songwriter Bernd Begemann, der die Texte beisteuerte, und dem Komponist Michel van Dyke, auf dessen Kappe zum Beispiel auch die größten Hits von Echt gehen.

Gut 15 Jahre nach diesem gut gealterten Album (Anspielhit: „Morgen, wenn ich weg bin“ und „Männer brauchen Liebe“) ging Jasmin Wagner 2021 ihr Comeback an – und hat schon wieder das Soundkleid gewechselt. Das Album „Von Herzen“ setzte auf einen Sound, den Jasmin Wagner selbst „Elektro-Schlager“ nennt. Die Wort-Kombination macht zugleich die passende Genre-Schublade auf und klingt wie eine reifere, entspannte Version des Blümchen-Sounds. Jasmin Wagner selbst sagte dazu: „Die Mittel sind gewachsen, mit denen ich heute Musik machen kann. Ich mag das Spiel mit diesem Retro-Gedanken, aus dem heraus ich meine musikalische Vergangenheit zitiere, während ich gleichzeitig nach vorne schaue. Die ganze Platte fühlt sich für mich wie ein Debüt-Album an, bei dem ich auf meine jahrzehntelange Erfahrung als Sängerin und Performerin zurückgreifen kann.“

Auch alte und neue Fans liebten es: „Von Herzen“ landete auf dem 6. Platz der deutschen Charts und verzeichnet momentan über 5 Millionen Gesamtstreams. Und auch die Clips zu den bisher ausgekoppelten Singles „Gold“ und „Du bist nicht allein“ konnten in kürzester Zeit mehrere hunderttausend YouTube-Views generieren.

Nun gibt es ein neues Video zur Single-Auskoppelung „Regentropfen“. Ein Song, der schon jetzt die ersten Herbst-Vibes in die Welt entlässt, aber auch die perfekte Wahl für einen Wolkenbruch im Sommer wäre. Im Grunde ist „Regentropfen“ aber kein gesungener Wetterbericht, sondern eine Liebeserklärung an die Zweisamkeit, das Leben und das Verknalltsein. Da werden nämlich auch Regentropfen zu Kristallen, die in der Nacht leuchten. Jasmin Wagner selbst sagt über das Lied: „Schon zu Blümchen-Zeiten ging es immer um Bewegung und um Energie. Und um den gegenseitigen Austausch mit dem Publikum. Ich liebe das Spiel mit einem gewissen Retro-Gedanken, den ich auf ‚Regentropfen‘ ganz neu für die Gegenwart interpretiere. Als würde ein Tomorrowland-DJ Schlager auflegen!“

Das offizielle Video