- Bildquelle: Universal © Universal

„HeimatLiebe ist nicht nur ein Wort“, heißt es im Titelstück des neuen Albums der Kastelruther Spatzen, das am 25. Juni erscheinen wird. Ein Satz, in dem viele Wahrheiten stecken, auch solche, die man als volkstümliche Schlagerband vielleicht nicht so gerne hören wird. Zwar muss man die Liebe zur heimatlichen Region anders bewerten, wenn eine Band aus Südtirol stammt, wie es die Spatzen tun.  Aber vor allem in Deutschland ist dieses Wort in den letzten Jahren von weit rechts stehenden Parteien instrumentalisiert worden. Als die AfD zum Beispiel 2016 offiziell mit diesem Slogan in den Wahlkampf zog, entbrannte ein öffentlicher Kampf um diesen Begriff, der – wenn man ihn regional denkt und nicht nationalistisch – ja im Grunde eher positiv und emphatisch ist. Was sich zum Beispiel daran zeigte, dass viele linke oder grüne Politikerinnen und Politiker, die eine Liebe zu der Region haben, in der sie aufwuchsen, dafür warben, den Begriff gegen diese Instrumentalisierung – auf die ja schon die Nationalsozialisten setzten – zu verteidigen. 

Man verzeihe diesen unangenehmen Diskurs, aber man muss ihn dieser Ankündigung voranstellen. Denn das vom Österreicher Wolfgang Hofer geschriebene Stück soll vor allem als eine Hymne auf die Herzensregion sein, in der Norbert Rier und seine Sangesbrüder leben. Ein ständig wiederkehrendes Motiv bei den Spatzen, das sie zum Beispiel schon in den Liedern „Heimat“ (2016) oder „Ave Maria der Heimat“ (1991) besangen. Beide Lieder thematisieren vor allem das Gefühl, dass es zuhause doch eh am schönsten ist – was man meist merkt, wenn man auf Reisen ist, um die Welt zu entdecken. Zwar nahmen es viele Fans den Spatzen übel, dass sie auf ihrem Spatzenfest 2018 dem italienischen Politiker Matteo Salvini von der rechten italienischen Partei „Lega Nord“ einen kurzen Wahlauftritt bescherten, aber darüber hinaus haben die Spatzen bisher nie aktiv die Nähe zu solchen Strömungen gesucht und auch diesen Besuch später eher als Fehler gesehen. 

Im Statement der Band zur Single heißt es erklärend: „Das Lied ‚HeimatLiebe‘ präsentiert dabei die traditionellen Grundmotive dieser besonderen Liebe: Zusammenhalt, Naturerlebnis, Gottesliebe und Geborgenheit sind die Basis dieses ganz besonderen Heimatgefühls, das weitab von politischen Strömungen und Schicksalsschlägen immer bleibt und zählt.“ Und tatsächlich ist dieses von Hens Hensen komponierte und von Wolfgang Hofer getextete Lied eher der gelungene Versuch das zu betonen, was Heimat und die Liebe zu ihr ausmacht. Und dazu gehört nämlich auch das, was den rechten Parteien abgeht: Gastfreundschaft. Heimat ist für die Spatzen nämlich auch der Ort, „wo die Freundschaft immer zählt, wo man fest zusammenhält.“

Das Album „HeimatLiebe“ wird nun Ende Juni erscheinen und neben dem Titelstück zum Beispiel auch die Lieder „Das Buch des Lebens“, „Die Kraft der Träume“, „Du siehst das Glück vor lauter Tränen nicht“, „Madre mi Amor“ und „Heute ist nicht jeder Tag“ erhalten. Außerdem dürfen Fans sich schon jetzt auf Weihnachten freuen, denn dann wird noch einmal die „HeimatLiebe Weihnachten“ Edition erscheinen. 

Das offizielle Video