Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Garen von Fleisch

Fleisch im Backofen, im Tontopf oder der Pfanne – beim Garen von Rind, Pute und Co. gibt es die unterschiedlichsten Methoden. Doch wie wird das Fleisch am besten gar und bleibt dabei gleichzeitig zart und schmackhaft? Ein Test der verschiedenen Garmethoden soll die Antwort liefern. Außerdem gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Pulled Pork aus dem Ofen.

02.02.2011 05:30 | 2:57 Min | © SAT.1

Garen von Fleisch im Backofen

Für diesen Test wird jeweils Fleisch vom Rind und von der Pute auf unterschiedliche Weise gegart – zunächst das Fleisch im Backofen. Beide Fleischstücke werden im ersten Schritt kurz angebraten und anschließend für 10 Minuten bei 190 Grad ohne Gemüse oder andere Beilagen auf dem Ofenblech gegart. Schon nach kurzer Zeit ist das Fleisch durch.

Die Tester im Video sind vom Geschmack des Rindes und der Pute aus dem Backofen begeistert. Das erste Fazit: Das Garen von Fleisch im Backofen ist bis jetzt der absolute Favorit. Denn es bleibt saftig, und wenn Sie den Bratensaft auffangen, lässt sich später eine tolle Soße daraus zaubern. Und wie schlagen sich die anderen Methoden im Vergleich zur Backofen-Variante?

Garen von Fleisch im Tontopf

Beim Garen von Fleisch gibt es die unterschiedlichsten Methoden. Rind und Pute können zum Beispiel auch im Tontopf oder dem sogenannten Römertopf zubereitet werden. Allerdings ist diese Technik etwas aufwendiger. Während Sie das Fleisch im Backofen schon nach einer kurzen Phase des Vorheizens garen können, brauchen die Tontöpfe etwas mehr Zeit. Zur Vorbereitung werden sie jeweils für 15 Minuten in ein Wasserbad gelegt. Das verhindert, dass der Ton bei extremer Hitze platzt. Das Wasser verdampft und das Fleisch wird nicht trocken.

Braten Sie zunächst das Rindfleisch wie die Tester im Video kurz an. Anschließend legen Sie es in den Topf auf ein Bett aus Gemüse. Wichtig beim Garen von Fleisch im Tontopf: ausreichend Flüssigkeit in Form von Brühe oder Fond hinzugeben. Die ist für das Garen im Tontopf unbedingt nötig.

Die Pute wird vorher nicht angebraten, sie kommt roh in den Römer. Beide Stücke Fleisch werden nun bei 180 Grad und im Topf in den Ofen geschoben – mit geschlossenem Deckel. Das Rindfleisch braucht etwa eine Stunde, die Pute zwei Stunden. Das Ergebnis: perfekt gegartes, zartes Fleisch, das den Testern ausgezeichnet schmeckt. Fleisch, das im Backofen – ob mit oder ohne Tontopf – gegart ist, scheint unschlagbar. Es folgt aber noch ein dritter Test.

Fleisch im Ofen Römertopf
Der Römertopf eignet sich nicht nur, um Gemüse zu garen, sondern auch für saftiges Fleisch. © pixabay

Fleisch in der Pfanne garen

Im Alltag wird Fleisch meist in der Pfanne zubereitet, denn das geht schnell und vor allem ohne großen Aufwand. Im Test werden beide Stücke Fleisch scharf angebraten. Anschließend werden Gemüse und Kräuter hinzugefügt, die Pfannen mit einem Deckel abgedeckt und das Fleisch bei reduzierter Temperatur fertig gegart. Sowohl das Rind als auch die Pute werden mit dieser Garmethode schön durch und bleiben saftig. Im direkten Geschmacksvergleich schneidet aber das Fleisch im Backofen besser ab.

Alternative zum Smoker: Rezept für Pulled Pork aus dem Ofen

Sommerzeit ist Grillzeit – doch aktuell liegt vor allem ein Rezept voll im Trend: Pulled Pork. Aber was, wenn das Wetter mal nicht mitspielt oder kein Smoker griffbereit ist? Kein Problem! Denn der Gaumenschmaus fällt ganz klar unter die Kategorie "Fleisch im Backofen garen". Hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Die Zutaten für Pulled Pork:

Pulled Pork
Pulled Pork ist bei den Grill-Fans Trend, funktioniert aber genauso gut im Backofen. © pixabay
  • 2,5 Kilo Schweinefleisch (Nacken oder Schulter)
  • Meersalz
  • Rohrzucker
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Zwiebelpulver
  • Knoblauchpulver
  • Oregano
  • Thymian
  • Kreuzkümmel
  • Lorbeer (gemahlen)
  • Öl
  • 300 Milliliter Apfel- oder Ananasssaft
  • 300 Milliliter Fleischbrühe
  • 1 Esslöffel Ahornsirup oder brauner Zucker
  • Whiskey
  • Brötchen
  • Krautsalat
  • BBQ-Soße
  1. Zunächst müssen Sie den Rub, also die Trockenmarinade, anmischen. Meersalz, Paprika, Knoblauch und verschiedene Pfeffersorten sind dafür unverzichtbar. Geben Sie anschließend zu je einem Teil die anderen Gewürze hinzu. Wenn Sie es einfach halten wollen, tun es aber auch die vier Grundzutaten.
  2. Ist der Rub fertig, kommt die Marinade auf das Fleisch. Reiben Sie alle Stellen großzügig ein. Ein bisschen Öl auf dem Fleisch hilft, damit der Rub besser hält – danach heißt es warten. Denn für den perfekten Geschmack sollte die Marinade in das Fleisch 12, besser 24 Stunden im Kühlschrank einziehen.
  3. Neben dem Rub ist auch der Mop sehr wichtig, wenn Sie das Fleisch im Backofen zubereiten wollen. Dabei handelt es sich um die flüssige Marinade, mit der das Pulled Pork später gegart wird. Dafür Apfel- oder Ananasssaft mit der Brühe, Ahornsirup oder braunem Zucker, Salz, Pfeffer und einem Schuss Whiskey vermischen.
  4. Etwa eine Stunde, bevor das Fleisch im Backofen gegart wird, sollten Sie es aus dem Kühlschrank holen, damit es Raumtemperatur annimmt. Heizen Sie den Ofen auf 110 Grad Ober-/Unterhitze vor und stecken Sie ein Bratenthermometer ins Fleisch. So wissen Sie, wann es durch ist.
  5. Geben Sie anschließend den Mop in eine Bratenform und stellen Sie diese ganz unten in den Ofen. Das Fleisch kommt darüber auf die mittlere Schiene.
  6. Nach 3 Stunden liegt die Kerntemperatur bei 65 Grad. Ab diesem Zeitpunkt müssen Sie das Fleisch alle 45 Minuten mit dem Mop bestreichen, damit die Kruste schön kross wird und das Pulled Pork nicht austrocknet. Insgesamt dauert es ca. 10 Stunden, bis das Fleisch im Ofen fertig gegart ist. Es hat dann eine Kerntemperatur von 90 Grad.
  7. Schalten Sie den Ofen aus und lassen Sie das Fleisch für ca. 30 Minuten ruhen. So verteilt sich der Saft schön gleichmäßig im Pulled Pork. Danach auf ein Holzbrett legen und mit zwei Gabeln auseinanderzupfen.
  8. Zum Schluss das Fleisch mit dem Mop mischen, dann ein Brötchen aufschneiden, etwas Krautsalat und Pulled Pork hineingeben und mit einem Schuss BBQ-Soße servieren. Einfach lecker!

Fazit: Klarer Testsieger: das Fleisch im Backofen. Gefolgt vom Tontopf. Den dritten und letzten Platz belegt das in der Pfanne gegarte Fleisch. Alle Varianten haben den Testern sehr gut geschmeckt, doch was Konsistenz und Saftigkeit angeht, liegt das Ofenfleisch ganz klar vorn. Suchen Sie ein ausgefallenes Rezept, um ebenfalls Fleisch im Backofen zu brutzeln, dann empfiehlt sich die Pulled Pork-Version ganz ohne Smoker.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden